Was ist eine Berufshaftpflicht

Eine Berufshaftpflicht ist nur Unternehmer, freiberuflich Tätige oder Selbstständige abzuschließen. Die Berufshaftpflicht tritt immer dann für Sie ein, wenn Sie für Schäden haftbar gemacht werden können, die definitiv aus Ihrer betrieblichen Tätigkeit gegenüber dritter Personen resultiert. Hier können Sie schnell unsicher werden, da die Betriebshaftpflicht ähnlich zu verstehen ist.

Zusätzlich schließt die Berufshaftpflicht, im Gegensatz zu der Betriebshaftpflichtversicherung, allerdings auch Schäden mit ein, die wegen des spezifischen Schadenspotenzials in die Versicherungsdeckung mit einfließen, wie es zum Beispiel bei einem Anwalt oder Arzt der Fall sein könnte. Hier entsteht der eigentliche Schaden meist erst später, zum Beispiel für Vermögensverluste durch eine falsche Rechtsberatung des Anwalts gegenüber seinem Mandanten.
Berufshaftpflicht- und Betriebshaftpflicht sind also nicht das Gleiche. Hier ist Vorsicht geboten und Sie müssen gut abwägen, welche dieser Haftpflichtversicherungen für Sie eher die passende ist.

Die Berufshaftpflicht ist also eher die bessere Wahl, wenn Sie als freiberuflicher Architekt, Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei oder Arzt in eigener Praxis tätig sind.

Für alle anderen Selbstständigen, Unternehmer und Freiberufler wird die Betriebshaftpflichtversicherung eher die angemessene Auswahl sein.

Auf jeden Fall sollte diese Art der Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, um sich vor dem finanziellen Ruin zu schützen, der durchaus in einem Schadensfall schneller eintreten kann, als man denkt.